Wundervolle Worte

Unter dem Benutzernamen »uw meck« (und wir wissen, wer dahinter steckt) ist eine für dortige Verhältnisse umfangreiche Rezension zu diesem Buch erschienen:

Schieße ich ein wenig über das Ziel hinaus, wenn ich einen Gedichtband zur Lektüre empfehle, wo doch der Autor Jörg Weigand selbst nur von „lyrischen Versuchen“ spricht, die er in einem Anflug von „Größenwahn“ vor Jahren vergeblich an diverse Tageszeitungen geschickt hat? Resüme des Autors: „… immerhin gab es einige mehr oder weniger wohlwollende Ablehnungen.“ Diese Sätze finden sich als zentrale Aussagen auf der Buchrückseite als Werbung. Doch Jörg Weigand meint es ernst mit „Entwirrungen“, den Zeugnissen, die verschiedene Stufen und Ereignisse in seinem langen schaffensreichen Leben als Schriftsteller und Journalist beschreiben. Er ist selbstreflektiert genug, um auch als Lyriker wahrgenommen zu werden.
Dennoch: Nicht alle Gedichte sind literarische Schmuckstücke, nicht verfasst, Teilnehmer in Anton G. Leitners Lyrikkurden zu verblüffen. Handwerklich manchmal etwas grob, verknappt der für seine kurzen Prosatexte zurecht gerühmte Autor Weigand Sprache und Aussage weiter auf den Punkt, für den als Gattungsbezeichnung nur die Lyrik bleibt. Versmaß, gar Reim und andere gestaltende lyrische Elemente bleiben bei häufig auf der Strecke. Texte entstehen um prägnante Kernsätze, Fragen, Denkanstöße, auf das Äußerste verknappt, wie in dem Gedicht „Wer?“ – zwei Strophen, acht Zeilen, doch jedes Wort findet seinen Platz und die Frage in der Überschrift gleicht dem der Widerhaken an der Angel zum Denkanstoß. „Auch Politiker/sind/Menschen.//Doch/welcher Mensch/gibt schon gerne zu,/dass er/sich irrt.“
Es sind persönliche Texte, in denen Weigand Begegnungen, gesellschaftliche Ereignisse kommentiert, aber auch, wie im Gedicht „Autor sein“ seinen Standpunkt definiert. Immer schimmert hinter einer klaren, einfach scheinenden Aussage der Anlass für die Standortbestimmung, die Krise durch. Dieser stets angedeuteten Doppelbödigkeit und dem Sprachwitz, mit denen Weigand altersweise Kritik übt, ist es zu verdanken, dass die Gedichte den Blick über den Tellerrand der eigenen Befindlichkeiten schaffen.
Mit seinen belletristischen Arbeiten ist der Autor Jörg Weigand vor allem als Verfasser und Herausgeber von Science-Fiction und Phantastik-Kurzgeschichten eine feste Größe auf dem Buchmarkt. Wenig überraschend daher, dass seine Science-Fiction-Gedichte qualitativ besonders aus der schmalen Auswahl positiv hervorstechen. Mehr davon!
Mit geradezu alttestamentarischen Schreckensvisionen („alles zumal“) malte er in seinem Gedicht „Die Anderen“ (bereits Mitte der 80er Jahre) ein Bild von Fremdenfeindlichkeit bis in die letzte Konsequenz, ohne dabei eine Anklage zu führen, sondern nur verwundert, vielleicht auch fassungslos, die Frage nach dem Sinn und nach dem Rechtfertigungsgrund des Mordens, angesichts der Friedfertigkeit der Fremden aufzuwerfen. Am Ende sind es nur abstoßend wirkende Äußerlichkeiten, die den Blick auf die Gleichartigkeit der „Brüder“ verstellen und ihnen den Tod bringen.
Viel Kunstfertigkeit (und leider auch Weitsicht) steckt in den schmalen Versen seiner Science-Fiction Gedichte. Im „Generationenraumschiff“ … „Vorwärts/zum neuen Planeten:/todesstarre Welt/sicher nur dies.“ Weigands lyrische Texte weisen uns einen Weg in die Zukunft oder auch in den zukünftigen Abgrund, wenn wir nicht fähig werden, umzudenken, unser Handeln an neuen Werten zu orientieren.
Zum Schluss gilt es, das kleine Büchlein als Gesamtkunstwerk zu würdigen: Wundervolle Bilder von Marianne Labisch und Weigands Texte sind in geradezu bibliophiler Schönheit in festem Einband auf teurem Papier mit ausdrucksstarken Farben zusammengebracht und gestaltet worden. Ein Schmuckstück das Buch – sogar ein Tipp für Sammler. Die fließenden Farben der traumhaft gestalteten Bilder sind mit Weigands Texten auf wundersame Weise miteinander verwoben.

Wirklich fantastisch

Dieses Buch ist ein kleines Monster. Es ist das bislang teuerste Buch unseres Verlags — was die Produktionskosten angeht. Die Kalkulation vom Verkaufspreis ist die bislang spitzeste unserer Finanzabteilung — so spitz, dass man Insulin damit spritzen könnte. Und die Optik, die Haptik, das Gesamterscheinungsbild zeigt das bislang schönste Werk, das wir verlegen. Und die ersten Reaktionen fallen entsprechend aus: »Das Buch mit den Bilderwelten des Rainer Schorm ist großartig! Wohl eines der schönsten Bücher aus Deinem Verlag«, schreibt heute Morgen einer der ersten Empfänger des Werkes.
Weit über 200 ganzseitige farbige Bilder aus dem Werk des Rainer Schorm sind das Herz des Buches, und sie werden begleitet von Storys, die von einer Reihe dieser Bilder inspiriert wurden. Die Storys stammen aus zwei klaren Genres: Science-Fiction und Fantastik — und damit aus Rainer Schorms Kreativwelten. Die Autorenliste kann sich erwartungsgemäß sehen lassen — siehe unten.
Wir sind der Verlag dieses Buches.
Wir können uns erlauben, stolz auf das Werk zu sein.

Weigand, Jörg (Hrsg.), FANTASTISCHE WIRKLICHKEITEN. Die Bilderwelten des Rainer Schorm

Durchweg lesenswert: Zeitphänomene am Bodensee

Dieter Rieken, selbst Autor bei p.machinery, hat das Buch »Von Zeit zu Zeit« des Autorenkollegen Hans Jürgen Kugler besprochen:

Daniel Damberg, ein freischaffender Lektor und Konzertkritiker, wacht im Juli 2022 in seiner Wohnung in Freiburg auf und stellt fest, dass sich die Zeit um ihn herum extrem verlangsamt hat. Nur er selbst ist von diesem Phänomen nicht betroffen. Nach ein paar Stunden, in denen er seine Umgebung erkundet hat, kommt es zu einer Art Zeitraffer, und der Spuk, der die ganze Stadt erfasst hatte, ist vorbei. Das Erlebnis hat Daniel so verstört, dass es ihn noch lange beschäftigt. Der Arzt, den er konsultiert, kann ihm nicht helfen – ebenso wenig wie Tobias Heubach, Daniels früherer Mitbewohner und bester Freund, dem er sich anvertraut. In den folgenden Monaten kommt es zu weiteren ungewöhnlichen Phänomenen. Heiße Windstöße und Lichtblitze am nächtlichen Himmel führen Daniel und Tobias zunächst auf einen Joint zurück, den sie rauchen – bis Tobias verkohlte Fledermäuse auf dem Balkon und im Garten findet. Während einer Fahrradtour mit Iris Lutz, Daniels früherer Flamme, beobachtet das Paar in der Dunkelheit eigentümliche Leuchterscheinungen, die es für einen Meteoritenschauer hält. Auf einem Kurzurlaub bei Überlingen stranden die beiden dann in einer Art »Zeitverzögerungsfeld«, wie es Daniel im Vorjahr erlebt hat. Ihr Versuch, sich daraus wieder zu befreien, wird zu einem dramatischen Überlebenskampf.

Mit seinem jüngsten Buch hat der Autor, Journalist und Herausgeber Hans Jürgen Kugler einen kleinen, feinen Roman geschrieben. Klein, weil er nur 180 Seiten umfasst, aus einem einzigen Blickwinkel – dem der Hauptfigur – geschrieben ist und sich regional auf wenige Schauplätze konzentriert. Fein, weil er in Sachen Story, Sprache und Stil zu begeistern weiß.

Die Handlung wird lange ausschließlich aus Daniels Sicht wiedergegeben – und sie erschöpft sich nicht in dem oben beschriebenen Plot. »Von Zeit zu Zeit« erzählt auch die Geschichte eines Mannes, der anspruchslos und selbstzufrieden ist und dem Neugier und Abenteuerlust abhandengekommen sind; der lange alleine gelebt hat und dem es deshalb schwerfällt, unbefangen auf andere zuzugehen. Als er seine Jugendliebe wiedertrifft und sie ihm Avancen macht, werden ihm seine Defizite bewusst. Die gemeinsame Fahrradtour im französischen Jura weckt in ihm den Wunsch, sein Leben zu ändern. Doch das fällt ihm schwer. Es ist streckenweise geradezu quälend zu lesen, wie Daniel sich beim Versuch, Iris näherzukommen, immer wieder selbst im Weg steht.

Das albtraumhafte Erlebnis der Zeitanomalie einerseits und Daniels Hoffnung auf Veränderung andererseits bieten zahlreiche Anlässe für Gedanken und Gespräche über die Zeit, über die Vergangenheit und ihre Auswirkungen auf das Heute, über verpasste Gelegenheiten und neue Chancen. Die Reflexionen, die den Roman durchziehen, umfassen nicht nur Daniels und Iris’ Leben, sondern auch das ihrer ganzen früheren Clique aus Villingen.

Erst im letzten Drittel weitet das Buch den Blickwinkel: Auf die Flugverkehrsleitung in Zürich, wo »Normalzeit« herrscht, und auf ein Passagierflugzeug im Luftraum über dem Protagonisten, das in der Zeitanomalie festhängt – und der dasselbe Schicksal droht wie den Fledermäusen. Dadurch werden die Gefahren, die ein größeres »Zeitverzögerungsfeld« darstellen würde, auf dramatische Weise deutlich gemacht.

Die schüchterne Liebesbeziehung, die sich nur langsam entfaltet, ist einfühlsam entwickelt – wenn auch nur aus Daniels Sicht dargestellt. Die Dialoge sind sehr lebensnah und wirken nie verkünstelt. Zu den faszinierenden Passagen gehören die, in denen Kugler die Zeitverzögerungsphänomene beschreibt: die Kälte in geschlossenen Räumen, die Beschaffenheit von Wasser in seinen vielen Erscheinungsformen, die Gefahren, die von Blättern, Grashalmen und Insekten ausgehen, und die Probleme damit, Nahrung zu sich zu nehmen.

Die Schauplätze des Romans sind Freiburg im Breisgau und die Gegend rund um Überlingen. Kugler versteht es, die Eigenart und Atmosphäre der Schwarzwaldmetropole und der Bodenseeregion in vielen Details einzufangen.

Eine weitere Stärke dieses durchweg lesenswerten Buchs ist sein Ende: Der Autor verzichtet auf eine detaillierte physikalische Erklärung des Zeitphänomens und belässt es bei einer Andeutung, die er Tobias’ Frau, einer Teilchenphysikerin, in den Mund legt. Was den Protagonisten selbst betrifft, überraschen die letzten Seiten, denn bei aller der Gefahrensituation angemessenen Tragik gibt es zumindest für Daniel und Iris eine versöhnliche Lösung.

Siehe auch: https://deutsche-science-fiction.de/?p=5695

Kugler, Hans Jürgen, VON ZEIT ZU ZEIT

Leben als Literatur – Gerd Scherm liest

Gerd Scherm ist ein Multitalent – multipel preisgekrönt. In der p.machinery ist er als Autor, Grafiker und Herausgeber aufgetreten. Und nun haben wir die Freude, eine Lesung bekanntzugeben:

Lesung Gerd Scherm
Leben als Literatur
Musik: Manuel de Roo, Gitarre

Montag, 8. November 2021 um 20 Uhr
Logenhaus Fürth
Dambacher Str. 11

Wir laden ein zur Buchpremiere der Autobiografie von Gerd Scherm:
Einmal Leben und zurück
Der sinnliche Band mit über 200 Abbildungen entfaltet ein facettenreiches Leben.
Der Autor beschreibt auch, wie er ausgerechnet am Ort der Lesung zur Freimaurerei gefunden hat.

Als weiteres Glanzlicht liest Gerd Scherm aus seinem bibliophilen Prosabändchen
Der Mann, der im Chelsea Hotel einen Zimmerbrand bestellte

Über Ihren Besuch freuen sich der Autor, der Gitarrist und die Freimaurerloge »Zur Wahrheit und Freundschaft«.

Es gilt die 3G-Regel!

Um Voranmeldung wird gebeten – bitte nutzen Sie unser Formular:
http://www.zurwahrheitundfreundschaft.de/index.php/aktuelles
oder
Email: frm@manuelderoo.net

Großes Kompliment: Zuschrift von Max S.

Uns erreichte eine schöne Nachricht, die wir hier veröffentlichen dürfen:

Denn „Unter den Sternen von Tha“ hat mich wirklich nachhaltig begeistert, aber ich glaube, ich muss es ein zweites Mal lesen, bevor ich en detail darüber eine inhaltliche Aussage treffen kann. Bis dahin melde ich aber gerne zurück, dass ich das Buch mit großem Genuss gelesen habe (in einem Rutsch während eines Strandtags) – der Sprachstil ist, sobald man sich auf seine Komplexität eingelassen hat, äußerst flüssig und einfach schön, und die Ideen und Konzepte, die du damit verarbeitest, sind alles, was SciFi sein soll. Ich habe schon lange keinen SF-Roman mehr gelesen, der mich so stark an die „goldene Ära“ (die ich nur durch die alten Heyne-Sammelbände meiner Eltern kenne) erinnert! Moderne SF lese ich zwar ebenfalls gerne, aber die Schwerpunkte der Handlung liegen darin doch meist anders als bei „Tha“. Ich finde es faszinierend und bemerkenswert, mit welcher scheinbaren Leichtigkeit du diese gigantischen Bögen spannst und welche bombastischen Dimensionen von Zukunftsvision du eröffnest. Von den „naheliegenderen“ wie dem – ich nenne es mal so – universalen Grundeinkommen bis hin zu den esoterischeren wie der Existenz und Verwendung der Parallelkörper und des Planeten Tha selbst – einfach toll!

Ich muss zugeben, dass mir ein wenig die Worte fehlen, zu beschreiben, was „Tha“ beim Lesen mit mir gemacht hat – so ähnlich, wie es René auch ging. Meiner Mutter erging es genauso, und sie wird das Buch auch nochmals lesen.

Insofern möchte ich mich auch im Namen meiner Eltern wirklich herzlich bei dir bedanken!

Kurth, Heribert, UNTER DEN STERNEN VON THA

Voilà, wir sind da!

Der Verleger Michael Haitel und Kai Beisswenger machen ab sofort coole Bücher für autonome Leser.

Was bedeutet das für unsere Stakeholder?

  1. Leser: Schmökert auch mal zwischen den Stühlen!
  2. Autoren: Habt ihr einen Genre-Mix in der Schublade?
  3. Verlage: Nix für euch könnte gut für uns sein (Wir lieben Empfehlungen)!
  4. Buchhandel: Gemach, ihr findet schon einen Platz für unsere Bücher 😊
  5. Blogger: Andere Verlage haben auch hübsche Bücher!
  6. Kritiker: Haut uns in die Pfanne!
  7. Andere: Haltet uns auf dem Laufenden!

Das Kleingedruckte

»Zwischen den Stühlen« (ZdS) ist ein Imprint von p.machinery. Für ZdS verlegen wir ausgewählte Bücher zwischen den Genres. Jede Autorin, jeder Autor erhält einen fairen Vertrag. Neben den üblichen Leistungen (Lektorat, Korrektorat, Covergestaltung, Layout …) kümmern wir uns auch um ein zielgruppenorientiertes Marketing. Als engagierte Kümmerer sind wir auch nicht frei von Fehlern, aber wir geben unser Bestes. Über Tipps, Ratschläge, Verbesserungsvorschläge, Anmerkungen freuen wir uns sehr. Wir hören voneinander und lesen uns!

Schöne Bücher verdienen schöne Rezensionen

Wenn das keine Binsenweisheit ist, dann ist es jedenfalls doch die Wahrheit. Und Yvonne Tunnat, die sich selbst als »Rezensionsnerdista« bezeichnet, hat uns eine wundervolle Besprechung unseres wundervollen Buches gegönnt: hier. Da hat sich das Rezensionsexemplar doch wirklich gelohnt.

Labisch, Marianne & Scherm, Gerd (Hrsg.), DIE RESIDENZ IN DEN HIGHLANDS